Hinweise zur Ernährung

Was ist gut für Ihr Kind?


Die beste Ernährung für Säuglinge ist Muttermilch! Sollten Sie nicht stillen können oder wollen, nehmen Sie eine im Handel erhältliche Fertigmilch passend zum Alter Ihres Kindes. Es gibt keine gravierenden Unterschiede zwischen den einzelnen Marken.

Leidet einer der Eltern oder sogar beide an Allergien (Heuschnupfen, Asthma, Neurodermitis), ist Ihr Kind ebenfalls allergiegefährdet. Sie sollten Ihr Kind möglichst 4 Monate lang ausschließlich stillen oder von Anbeginn hypoallergene Fertigmilch füttern.

Ab dem 5. Monat sollte Gemüse/Obst gegeben werden. Fleisch sollte möglichst rasch in den Ernährungsplan mit aufgenommen werden, da die Kinder für ihr Wachstum Eisen benötigen. Der früher befürwortete Weg möglichst spät einzelne Nahrungsmittel (Ei, Getreide, Fisch, etc.) in den Ernährungsplan einzuführen hat sich nicht bewährt.
Anscheinend schützt sogar die Einführung dieser Nahrungsmittel zwischen dem 5. und 8. Lebensmonat vor der Entwicklung von Nahrungsmittelallergien und führt zur Toleranz dieser Substanzen.

Um den ersten Geburtstag herum dürfen die Kinder alles vom Tisch mit essen.

Weitere Informationen können Sie vom deutschen Forschungsinstitut für Kinder-Ernährung erhalten.
Link: www.fke-do.de

Weiter ist zu beachten:

 

Zusätzliche Getränke brauchen Säuglinge, wenn überhaupt, nur bei sehr heißem Wetter oder Fieber.

Bitte geben Sie generell nur (Leitungs-)Wasser oder ungesüßten Tee (Teebeutel), um das Kind nicht an den süßen Geschmack zu gewöhnen und die ersten Zähne nicht anzugreifen.                                                             Tee-Granulate enthalten Zucker!

Abkochen sollten Sie das Trinkwasser allenfalls in den                            ersten drei Monaten.

Die Flaschen sollten 1x täglich gereinigt werden.

Nach dem 6.-8. Monat sollte Ihr Kind nachts keine Flasche mehr brauchen und mit ca. 18 Monaten nicht mehr aus der Nuckelflasche, sondern nun aus dem Becher oder Glas trinken.

Geben Sie eine Nuckelflasche oder einen Becher mit Mundstück nicht zur Beruhigung oder bei Langeweile. Ihr Kind wird schnell „süchtig“.        Karies und Kieferverformungen lassen sich dann kaum vermeiden.